Leah Blomenkamp

IMG_1498_pp

Leah Blomenkamp wurde am 16. August 1995 in Düsseldorf geboren und erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von fünf Jahren. Seit 2003 war sie Schülerin von Mechthild Stein/Düsseldorf und wechselte 2010 zu Sabine Roderburg/Düsseldorf.

Leah erhielt seit 2001 zahlreiche erste Preise in Solo- und Ensemblewertungen beim Wettbewerb „Jugend musiziert“, u. a. als Klavierpartnerin einen ersten Preis beim Landeswettbewerb NRW 2007 und erste Preise bei den Bundeswettbewerben 2011 und 2012; außerdem wurde ihr 2009 der Förderpreis der Trude Fischer-Stiftung und 2011 der Sonderpreis für Liedbegleitung der Humperdinck-Freunde Siegburg zuerkannt.

Seit September 2006 erhielt sie Fagottunterricht bei Veit Scholz, dem Solofagottisten der Düsseldorfer Symphoniker. Ab Oktober 2012 wurde sie Jungstudentin an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Professor Georg Klütsch.
Bei den Bundeswettbewerben „Jugend musiziert“ 2009 in Essen und 2012 in Stuttgart wurde sie jeweils mit dem zweiten Preis in der Solowertung Fagott ausgezeichnet.

Seit Januar 2010 ist sie Mitglied des Jugendsinfonieorchesters der Tonhalle Düsseldorf, in dem sie u. a.

unter Andrej Boreyko spielte, außerdem spielte sie im Landesjugendorchester NRW und im DJO,

hier zuletzt in Mahlers 6. Symphonie. Im Januar 2015 gewann sie das Probespiel für die im Sommer 2015 beim Rheingau Musik Festival stattfindende „Cuban-European Youth Academy“, die Thomas Hengelbrock leiten wird.

Neben ihrem Orchesterspiel wirkte sie mit großer Leidenschaft in verschiedenen Kammermusikformationen wie Klaviertrio, diversen Bläserensembles vom Duo bis zum Oktett und größeren gemischten Besetzungen mit.
Mit Freunden gründete sie 2011 das Apollon-Quintett, mit dem sie zweimal an der Kammermusikakademie der Tonhalle Düsseldorf teilnahm und einige Auftritte hatte, u. a. in der St. Michaelis-Kammermusikreihe in Lüneburg und im Theatro all’Antica in Sabbioneta (Italien).

In den Sommern 2011 und 2012 erhielt sie Einladungen zu den Deutschen Kammermusikkursen in der Landesmusikakademie Sondershausen/Thüringen und Colditz/Sachsen, wo sie Ensembleunterricht bei Professoren wie Henrik Rabien, Jörg Michael Thomé, Hans Joachim Greiner, Paolo Mendes und Martin Spangenberg hatte.

Seit 2012 ist sie Mitglied des Ensembles „Studio musikFabrik“ in Köln (Leitung Peter Veale), mit dem sie Konzerte in Köln, Düsseldorf, Aachen und bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt gab.

Als Solistin spielte sie 2012 u. a. das Fagottkonzert F-Dur von Franz Danzi und 2014 Mozarts Sinfonia concertante im Zeughaus Neuss mit dem Neusser Kammerorchester unter der Leitung von Joachim Neugart.

2013 legte sie ihr Abitur am Cecilien-Gymnasium Düsseldorf ab und nahm danach das Fagottstudium an der Musikhochschule für Musik und Tanz Köln bei Prof. Georg Klütsch auf.
Im September 2013 nahm Leah mit Mitgliedern der Bergischen Symphoniker und der Neuen Philharmonie NRW Gerrit Melles’ Concertino for bassoon auf und spielte auch die Uraufführung in Amsterdam in der Beurs van Berlage.

Im Februar 2016 wird Leah in der Tonhalle Düsseldorf das Fagott-Doppelkonzert von August Ritter mit dem JSO der Tonhalle Düsseldorf spielen.